Regeln

Eltern müssen klare Regeln setzen, je jünger die Kinder sind, umso klarer sollten die Regeln sein und umso konsequenter sollte auf deren Einhaltung geachtet werden. Je älter die Kinder oder Jugendlichen sind, desto wichtiger ist es, gemeinsam verbindliche Zeitabsprachen auszuhandeln, mit denen Ihr Kind auch einverstanden sein kann. Ein erster Schritt zu einer gemeinsamen Vereinbarung kann sein, dass Ihr Kind in einen Kalender einträgt, wann es am PC sitzt. Schon alleine dadurch kann es zu einer Reduktion der Spielzeiten kommen, denn viele Jugendliche sind sich nicht darüber im Klaren, wie viel Zeit sie tatsächlich am PC verbringen.


Zeitempfehlungen

Experten empfehlen folgende Zeiten für Computerspiele:
Bis 3 Jahre ist der Computer kein geeignetes Spielzeug für Kinder.

Von 4 bis 6 Jahren sollten Kinder maximal 20-30 Minuten täglich und nur gemeinsam mit den Eltern am PC spielen.

7 bis 10-Jährige können 45 Minuten täglich spielen

11 bis 13-Jährige dürfen 60 Minuten täglich spielen.

Ab 14 Jahren ist es sinnvoll mit den Jugendlichen gemeinsam individuelle Absprachen zu treffen (siehe oben). Selbstverständlich ist es auch hier notwendig, dass Eltern weiterhin auf die Einhaltung dieser Absprachen achten.


Kontrolle

Werden Absprachen nicht eingehalten oder ist Ihr Kind häufig alleine zu Hause sollte mit Unterstützung durch technische Maßnahmen wie Spielzeitbegrenzungen, Timeouts, Wecker, oder andere Zugangsbeschränkungen der Medienkonsum auf ein vernünftiges und alters angemessenes Maß beschränkt werden.


Alternativen

Wenn der PC ausbleiben soll, muss es allerdings Alternativen geben. Vor allem jüngere Kinder können Sie mit Vorschlägen für gemeinsame Freizeitaktivitäten sehr leicht vom Computer weglocken. Aber auch Jugendliche brauchen gelegentlich Anregungen oder Unterstützung für die Planung ihrer Freizeit jenseits des PC.


Verstehen

Gleichzeitig ist es wichtig, mit Ihrem Kind im Gespräch zu bleiben oder wieder ins Gespräch zu kommen. Grundlegende Voraussetzung hierfür ist, dass Sie sich dafür interessieren, was Ihr Kind spielt. Setzen Sie sich mal dazu, lassen Sie sich erklären, was Ihr Kind tut und versuchen Sie, indem Sie auch mal selbst etwas ausprobieren, die Faszination, die der Computer für Ihr Kind hat, zu verstehen.


Hilfe

Sollten diese Maßnahmen nichts nützen oder kann keine gemeinsame Lösung gefunden werden, nutzen Sie unsere Hilfsangebote.